iSrr- if;^

Digitized by the Internet Archive

in 2009 witii funding from

Ontario Council of University Libraries

http://www.archive.org/details/berichteberdie1819berl

BERICHTE *««*^

VERHANDLUNGEN

DER KÖNIGLICH SÄCHSISCHEN

GESELLSCHAFT DER WISSENSCHAFTEN

zu LEIPZIG.

PHILOLOGISCH -HISTORISCHE CLASSE.

ACHTZEHNTER BAND. 1866.

MIT EINER TAFEL.

LEIPZIG

BEI S. HIRZEL.

As

Proteclor der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften

SEINE MAJESTÄT DER KÖNIG.

Ehrenmitglied

Seine Excellenz der Herr Staalsminister des Cultus und öffent- lichen Unterrichts Johann Paul vo7i Falkenstein.

Ordentliche einheimische Mitglieder der philologisch- historischen Classe.

Herr Professor Heinrich Leberecht Fleischer in Leipzig , Secretär der philol.-hisior. Classe,

- Professor Hermann Brockhaus in Leipzig, stellvertretender

Secretär der philol.-histor. Classe.

- Geheimer Hofrath Eduard Albrecht in Leipzig.

- Professor Georg Curtius in Leipzig.

- Gustav Flügel in Dresden.

- Friedrich Franke in Mcissen.

Se. Exe. Herr Geheimer Rath Hans Conon von der Gabelentz in

Altenburg. Herr Hofrath und Universitäts-Oherbibliothekar Ernst Gotthelf

Gersdorf w Leipzig.

- Geheimer Hofrath Karl Göttling in Jena.

- Prälat Gustav Hänel in Leipzig.

Herr Professor Gustav Hartenstein in Jena.

- Hofrath Karl Nipperdey in Jena.

- Professor Johannes Adolph Overbeck in Leipzig.

- Geheimer Rej^ierungsrath Friedr. Ritschi in Leipzig.

- Geheimer Hofrnlh Wilhelm Röscher in Leipzig.

- Hofrath August Schleicher in Jena.

- Kirchenrath Friedrich Tuch in Leipzig.

- Geheimer Rath Aar/ Georg von Wächter in Leipzig.

- Professor Antoji Westermann in Leipzig.

- Friedrich Zarncke in Leipzig.

Ordentliche auswärtige Mitglieder der philologisch- historischen C lasse.

Herr Professor Conrad Bursian in Zürich.

- Johann Gustav Droysen in Berlin.

- Hermann Alfred von Gutschmid in Kiel.

- Moritz Haupt in Berlin.

- Otto Jahn in Bonn.

- Geheimer Justiz- und Oberappellationsgerichtsrath Andreas

Ludioig Jacob Michelsen in Kiel.

- Professor Theodor Mommsen in Berlin.

- Hofrath Hermann Sauppe in Göttingen.

- Pi'ofess'or Gustav Seyffarth in New- York.

- Karl Bernhard Stark in Heidelberg.

Ordentliche einheimische Mitglieder der mathematisch- physischen Classe.

Herr Geheimer Medicinalrath Ernst Heinrich Weber in Leipzig, Secretär der mathem.-phys. Classe.

- Professor Wilhelm Gottlieb Hankel in Leipzig, stellvertre-

tender Secretär der mathem.-phys. Classe.

- Heinrich Richard Baltzer in Dresden.

- Geheimer Medicinalrath Carl Gustav Carus in Dresden.

- Geheimer Hofrath Moritz Wilhelm Drobisch in Leipzig.

- Professor Otto Linne Erdmann in Leipzig.

- Gustav Theodor Fechner in Leipzig.

Herr Hofrath Carl Gegenbauer in Jena.

- Geheimer Regierungsrath Peter Andreas Hansen in Gotha.

- Professor Johann August Ludwig Wilhelm Knop in Leipzig.

- Hermami Kolbe in Leipzig.

- Carl Friedrich Wilhelm Ludwig in Leipzig.

- August Ferdinand Möbius in Leipzig.

- Geheimer Bergrath Karl Friedrich Naumann in Leipzig.

- Professor Eduard Pöppig in Leipzig.

- Oberbergrath Ferdinand Reich in Freiberg.

- Bergrath Theodor Scheerer in Freiberg.

- Professor Wilhelm Scheibner in Leipzig.

- Hofrath Oskar Schlömilch m Dresden.

- Professor Eduard Friedrich Weber in Leipzig.

Ordentliche auswärtige Mitglieder der mathematisch- physischen Classe.

Herr Professor Heinrich d' Arrest in Kopenhagen.

- Ludwig Albert Wilhelm von Bezold in WUrzburg.

- Otto Funke in Frei bürg.

- Wilhelm Hofmeister in Heidelberg.

- Hofrath Mathias Jacob Schieiden in Dorpat.

- Professor Samuel Friedrich Nathanael Stein in Prag.

- Alfred Wilhelm Volkmann in Halle.

- Wilhelm Weber in Göttingen.

Verz eichnis s

der bei der Königl. Sächsischen Gesellschaft der Wissen- schaften im Jahre 1866 eingegangenen Schriften.

Von gelehrten Gesellschaflen , Universitäten und öffentlichen Behörden herausgegebene und periodische Schriften.

Abhandlungen der Königl. Akademie d. Wissenschaften zu Berlin aus d.

J. 1864. Berlin 1865. Monatsbericht d. Königl. Preuss. Akad. d. Wiss. tSöö. Januar— Decem-

ber. 1866. Januar August. Denkschriften der Ivaiserl. Akad. d. Wissensch. Philos.-histor. Classe.

14. Bd. Wien 1865. Register zu den Bdn. I— XIV der Denkschriften d. philos.-histor. Classe

d. Kaiserl. Akad. d. Wissensch. I. Wien 1866. Denkschriften d. Kaiserl. Akad. d. Wissensch. Mathem.-naturwissensch.

Classe. 24. Bd. Mit 35 Tafeln. Wien 1865. 25. Bd. Mit 69 Tafeln.

Wien 1866. Sitzungsberichte der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften. Philos.-histor.

Classe. LI. Bd. Heft 1—3. Wien 1865. LH. Bd. Heft 1 4. 1866.

Wien 1866. Register zu den Bdn. 41 bis 50 der Sitzungsberichte

d. philos.-histor. Cl. d. Kaiserl. Akad. d. Wissensch. Wien 1866. Sitzungsberichte d. Kaiserl. Akad. d. Wissensch. Mafheni.-naturwis-

sensch. Classe I. Ablh. LI. Bd. Heft 3. 4 u. 5. LH. Bd. Heft 1—5.

Wien 1865. LIII. Bd. Heft 1—5. Wien 1866. II. Ablh. LI. Bd.

Heft 3. 4 u. 5. LH. Bd. Heft 1 5. Wien 1865. LIII. Bd. Heft 1—4.

Wien 1866. Register zu den Bdn. 43 bis 50 der Sitzungsberichte

der mathem.-naturwissensch. Cl. d. Kaiserl. Akad. d. Wis- sensch. V. Wien 1865. Anzeiger d. Kaiserl. Akad. d. Wissensch. Mathem.-naturwissensch.

Classe. III. Jahrgang 1866. No. 4 28. Almanach der Kaiserl. Akad. d. Wissensch. 15. Jahrg. 1865. W'ien. Fontes rerum Austriacarum. Erste Abth. Scriptores. VII. Bd. Theil III.

Wien 1866. Zweite Abth. Diplomataria et Acta. XXIV. Bd.

Wien 1865.

Archiv für Kunde österreichischer Geschichts-Quellen. 33. Bd. 1. u. 2.

Hälfte. 34. Bd. 1. u. 2. Hälfte. Wien <864. 1865. Dazu Regi- ster. — Archiv für österreichische Geschichte. 35. Bd. ■!. Hälfte.

Wien 1865. 2. Hälfte. Wien 1866. 36. Bd. 1. Hälfte. Wien 1866. Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsanstalt, 1865. Bd. XV. No. 4.

1866. Bd. XVI, No, 1-3. Mittheilungen der k. k. geographischen Gesellschaft in Wien. VIII.

Jahrg. 1864. Heft 3. IX. Jahrg. 1865. Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien.

Bd. XV. Wien 1865. Medicinische Jahrbücher. Zeitschrift der k. k. Gesellschaft der Aerzte in

Wien. 22. Jahrg. Bd. XL Heft 2. 3. Bd. XII. Heft 4 5. 6. Wien

1866. Beiträge zur Geschichte Böhmens. Herausg. von dem Vereine f. Geschichte

der Deutschen in Böhmen. Abth. I. Anhang zum 11 Bde. Prag 1865.

Abth. III. Bd. I. Prag 1866. Mittheilungen des Vereines für Geschichte der Deutschen in Böhmen.

IV. Jahrg. No. I— VH. Prag. 1866. —\. .Tahrg. No. I. Prag 1866. Dritter Jahresbericht des Vereines f. Gesch. d. Deutschen in Böhmen.

Vom 16. Mai 1864 bis 15. Mai 1865. Prag 1865. Vierter Jahres- bericht. Vom 16. Mai 1865 bis 15. Mai 1866. Prag 1866. Abhandlungen d. philos.-philol. Classe d. kön. bayer. Akad. d. Wis-

sensch. 10. Bds. 2. 3. Abth. (in d. Reihe der Denkschriften d.

XXXI.X. Bd.] München 1865. 11. Bds. 1. Abth. (in der Reihe der

Denkschriften d. XLII. Bd.) München 1866. Abhandlungen d. histor. Classe d. kön. bayer. Akad. d. Wissensch. 9. Bds.

2. Abth. (in d. Reihe der Denkschriften d. XXXV. Bd.) München

1865. 10. Bds. 1. Abth. (in der Reihe d. Denkschriften d.

XXXVIII. Bd.) München 1865. Sitzungsberichte d. kön. bayer. Akad. d. Wissensch. zu München. 1865.

IL Heft 1 4. München 1865. 1866. I. Heft 1 3. München 1866. Chinesische Texte zu Dr. J. H. P lath's Abhandlung. Abth. IL DerCullus

der alten Chinesen. Bd. IX. Abth. III. der philos.-philol. Gl. d.

kön. Akad. d. Wissensch. München 1864. (2 Exx.) Die Gottesurtheiie der Indier. Rede, gehalten in d. öffentl. Sitz. d. k. Akad.

d. Wiss. am 28, März 1866 von E mil Seh 1 a gin twei t. Mün- chen 1866. Jahresbericht der historischen Commission bei d. kön. bayer, Akad. d,

Wissensch. München, im Nov. 1866. (% Bogen.) Annaien der königl. Sternwarte bei München, herausg. von J. Lamont.

XIV. Bd. .München 1865. Abhandlungen d. königl. Gesellschaft der Wissensch. zu Göttingen. 12. Bd.

von den Jahren 1864 bis 1866. Göttingen 1866. Nachrichten von d. königl. Gesellschaft d. Wissensch. aus d. J. 1865.

Göttingen 1865. Jahresbericht über d. 38. Cursus d. Königl. polytechnischen Schule und

über den 29. Cursus d. Königl. Baugewerkenschule zu Dresden.

1863—66. (2 Exx.) Verhandlungen der Kais. Leopoldino-Carohnischen Deutschen Akadem.

d. Naturforscher Bd. XXXII, 1. Abth. Dresden 1865. Leopoldina. Amtliches Organ der Kais. Leop.-Carol. Deutschen Akadem.

d. Naturforscher. Heft V. Nr. 7. 8. 1865. Neues Lausitzisches Magazin. 42. Bd. 1. H. 2. H. Görlitz 1865. 43. Bd.

1. H. Görlitz 1866.

VI

Metrische Leberselzung einiger fsaliiiett. Görlitz 1865. (Gratulationsscbrift der üherlausitzischen Gesellschaft d. Wissenscli. zu einer Amts- Jubelfeier.)

Zeitschrift für die gesammten Naturwissenschaften, herausg. von dem naturwissenschaftl. Verein für Sachsen und Thüringen in Halle u. s. w. Jahrg. 1865. Nr. H . 12. Jahrg. 1866. Nr. 1—7.

Lotos , Zeitschrift für Naturwissenschaften. Herausg. vom naturhistori- schen Vereine Lotos in Prag. 15. Jahrg. Prag 1865.

Die Fortschritte der Physik im J. 1865. Jahrg. XIX. 1. u. 2. Abth Ber- lin 1865.

Abhandlungen der nafurforschenden Gesellschaft zu Halle. Bd. IX, Heft 2. Halle 1866.

Abhandlungen der k. Schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cul- tur. Abth. für Naturwissenschaften u. Medirin. 1865/66. Breslau 4 866. Philos.-histor. Abth. 1866. Breslau 1866.

Dreiundzwanzigster Jahresbericht dei' Sclilesischoii Gesellschaft für vater- ländische Cultur. Enthält die (leiieralberichte über die Arbeiten u. Veränderungen der Gesellschaft im J. 1865. Breslau 1866.

Würzburger naturwissenschaftl. Zeitschrift, herausg. von der physika- lisch-medicinischen Geseilschaft. Bd. VI. Heft 2.

Würzburger medicinische Zeitschrift, herausg. von der physikalisch-me- dicinischen Gesellschaft. Bd. VII. Heft 1. 2.

Silzunpsberichte der physikalisch-medicinischen Gesellschaft in Würz- liurg. 1864 1865.

Verhandlungen des naturhistorisch-niedicinischen Vereins zu Heidelberg. Bd. IV. Heft 2. 3.

Jahresbericht des physikal. Vereins zu Frankfurt a. M. 1864 1865.

Sechster Bericht des Offenbacher Vereins für Naturkunde vom 8. Mai 1864 14. Mai 1865.

Jahresbericht des Vereins für Naturkunde im Herzoglhum Nassau. 17/18. Heft. Wiesbaden 1862/1863.

Erster Jahresbericht des naturwissenschaftl. Vereines zu Bremen. Für d. Gesellschaftsjahr vom Nov. 1864. bisEndeMärz 1866. Bremen 1866.

Abhandlungen des zoologisch- mineralogischen Vereines in Regensburg. Heft 9. Regensburg 1864.

Correspondenz-Blatt des zoologisch-mineralogischen Vereines in Regens- burg. Jahrg. XIX. Regensburg 1865.

Verhandlunsen des naturwissenschaftl. Vereins in Carlsruhe.

Amtlicher Bericht über die 39ste Versammlung deutscher Naturforscher u. Aerzte in Giessen u. s. w. Giessen 1865. '

Schriften der Universität zu Kiel aus d. J. 1865. Bd. XII. Kiel 1866.

Arbeilen des Naturforschervereins zu Riga Neue Folge. Heft 1.

Correspondenzblatl des naturforschenden Vereins zu Riga, redigirl vom Apotheker E. L. Seesen. 15ter Jahrg. Riga 1866.

Zweiter Jahresbericht des Vereines der Aerzte in Steiermark (1864—1865). Graz 1866.

Neue Denkschriften der allgemeinen Schweizerischen Gesellschaft für die gesammten Naturwissenschaften. Zürich 1865.

Geschichte der Schweizerischen naturforschenden Gesellschaft. Zü- rich 1865. Mittheilungen der naturforschenden Gesellschaft in Bern aus d. J. 1865.

No. 580— 602. Bern 1866. Verhandlungen der naturforschenden Gesellschaft in Basel. Th. IV. Heft 2. Basel 1866.

VII

Jahresbericht der naturforschenden Gesellschaft Graubündens. Neue Folge. XI. Jahrg. 1864—1865. Chur 1866.

Memoires de la Societe de physique et d'histoire naturelle de Geneve. Tome XVIII, seconde Partie. Geneve 1866.

Actes de la Societe Helvetique des sciences naturelles röunie ä Geneve. 49eme Session. Compte rendu 1865. Geneve.

Verslagen en Mededeelingen der Koningl. Akademie van Wetenschappen te Amsterdam. Afd. Letterkunde. IX. Deel. Amsterdam 1865.

Verslagen en Mededeelingen der Koningl. Akademie von Wetenschappen te Amsterdam. Afd. Natuurkunde. Tweede Reeks 1. Deel. Amster- dam 1866.

Jaarboek van de Koningl. Akademie van Wetenschappen te Amsterdam voor 1865.

Processen-verbaal der Koningl. Akademie van Wetenschappen. Afd. Na- tuurkunde. Van Jan. 1865 tot en met April 1866.

Catalogus van de Boekerij der Koningl. Akad. v. Wetensch. te Amster- dam. Deel 2. St. 1.

Siraplicii Coramentarius in IV libros Aristotelis de caelo ex rec. Sim. Kar- stenii mandato Reg. Academiae disciplinarum Nederlandicae edi- tus. Traj. ad Rhenum 1865.

Natuurkundige Verhandelingen van de Hollandsche Maatschappij der We- tenschappen te Haarlem. 2. Verzameling. XXI. Deel. 2. Stuk. XXll. Deel. 1. Stuk. 2. Stuk. XXIII. Deel.

Archives Neerlandaises des sciences exactes naturelles publiees par la Society Hollandaise des sciences a Harlem et rödigöes par E. H. von Baumhauer. Tome I. Livr. 1 4. La Haye 1866.

NederlandschArchief voor Genes- en Natuurkunde, uitgegeven doorDon- de rs en Koster. Deel II. Aflev. 2. Utrecht 1866.

Mömoires de l'Academie Royale des sciences, des lettres et des beaux- arts de Belgique. Tome XXXV. Bruxelles 1865.

Bulletins de l'Acadömie Royale des sciences, des lettres et des boaux- arts de Belgique. 34eme Annee. 2. S6r. Tome XX. 1865. Bruxelles 1865. 35eme Annee. Tome XXI. 1866. Bruxelles 1866.

Annuaire de l'Academie Royale &c. de Belgique. 1866. 32erae Annee, Bruxelles 1866.

Academie Royale &c. deBelgique. CinquantiemeAnniversaire de la röcon- stitution de l'Academie &c. Bruxelles 1866.

Memoires couronnös et autres memoires pubiiös par l'Academie Royale &c. de Belgique. Collection in 8". Tome XVIII. Bruxelles 1866.

Bullettino dell' Institute di corrispondenza archeologica per 1' anno 1866. Nr. I— XII. Genn. -Die.

Memorie dell' I. R. Istituto Veneto di scienze, lettere et arti. Vol XII. Parte II. Pag. 211—240. Venezia 1864—65.

Atti deir I. R. Istituto Veneto di scienze, lettere et arti. Tomo X, Ser. III, Disp. IX. X. Venezia 1864—65. Tomo XI, Ser. III, Disp. I— IV. Ve- nezia 1865—66.

Memorie della R. Accademia delle scienze di Torino. Serie Seconda Tomo XXI. Torino 1864.

Atti della R. Accademia delle scienze di Torino pubblicati dagli Accade- mici Segretari delle due Classi. Vol. I. Disp. 1^. (Novembre 1865.) Disp. 2a. (Dicembre 1865.) Torino 1866.

Giornale di scienze natural! ed economiche pubblicato per cura del Con- siglio di perfezionamento annesso al R. Istituto tecnico di Palermo. Vol. 1. Fase. III e IV. Vol. II. Fase. I. Palermo 1866.

Vfll

i'hilosophical Transactions of tlie Royal Society of London for the year

1865. Vol. 155. P. II. London 1865. for the year 1866. Vol. 136.

P. L London 1866. Proceedinss of the Royal Society. Vol. XIV. No. 78. 79. London 1865

(.Mit Titel). Vol. XV. 80 86. London 1866. The Royal Society 'List of members) 30^^ Nov. 1865. Proceedings of the Roy. Institution of Great Britain. Vol. IV. Part. IV.

No. 41. 42. Memoirs of the Roy. Astronotnical Society. Vol. XXXIIl. London 1865. Memoirs of the literary and philosophical Society of Manchester. Third

Series. Vo!. II. London 1S65. Proceedings of the literary and philosophical Society ofManchester. Vol. III.

Manchester 1863—1864. Vol. IV. 1864 1865. Transactions of the Roy. Society of Edinburgh. Vol. XXIV. Part. 1. Session

1864 65. Proceedings of the Roy. Society of Edinburgh. Session 1864—65. The Transactions of the Roy. Irish Academy. .Antiquities. Vol. XXIV.

Part II— VII. Dublin 1864. 1865. Polite Literature. Vol. XXIV.

Part. II. III. Dublin 1865. 1866. - Science. Vol. XXIV. I'art IV

—VI. Dublin 1865. Proceedings of the Roy. Irish .\cademv. Vol. VII. 1857—1861. Vol. VIII.

1861—1864. Vol. IX. Part. I. Dublin 1865. The Journal of the Royal Dublin Society. No. XXXIV. Dec. 1865. •lournal of the Roy. Geological Society of Ireland. Vol. I. Parti. 1864—65.

Dublin 1S65. Pnrt II. 1865—66. Dublin 1866. Transactions and Proceedings of the Roy. Society of Victoria. Vol. VI. 1861

—1864. Melbourne 1S65. Bulletin des seances de l'Acadömie Imperiale des siences, belles-lettres

et arts de Lyon. 1865. Det Kongel. Danske Videnskabernes Selskabs Skrilter 5*« Rsekke. Historisk

og philosophisk Afdeling. Tredie Binds forste Hefte. Kjöbenhavn

4866. Overslgt over det Kongel. Danske Videnskabernes Selskabs Forhandlinger

i Aaret 1865. Nr. 1 3, af Forchhamraer. Oversigt &c. i Aaret

1866 af J. S. Steensirup. Kjöbenhavn. Norske Universitets og Skole-Annaler. Raekke. VI. VII. Bind. Chri-

sliania 1866. Det Kongel. Norske Frederiks Universitets Aarsberelning for Aaret 1864.

Christiania 1865. For Aaret 1865. Christiania 1S66. Forhandlinger i Videnskabs-Selskabet i Christiania. Aar 1864. Christia- nia 1865. Nyt Magazin for Naturvidenskaberne udgivet af den physiographiske

Forening i Christiania, ved M. Sars og Th. Kjerulf. 14. Binds

2—4 Hefte. Christiania 1S66. Norges officielle Stati-stik udgiven i Aaret IS62 C. No. 2. 1865 B. No. 1.

C. No. 4. No. 5. No. 7. D. No. 1. I. No. 1. 1866 A. No. 1. B.

No. 1. D. No. 1. F. No. 1. (Zusammen 11 Stück.) Oversigt over Litteratur &c. vedrorendc de norske Fiskerier &c. udgiven

afThorvaldBoeck. Christiania 1866. Om Lofotfiskfriet. Aar 1866.

Om Skovforholdene i Finnmarken (kc. af Barth. Christiania 1858. Ethnographie map of Finnmark hitherto published. 1860. (10 einzelne

Karten nebst Uebersichtstafel.) Beretning om Bodsfangslets Virksomhed. Aaret 1865. Christiania 1866.

IX

Forste Driftsberetning for Rongsvinger Lilleström Fernhane fra l^tc

Jan. tili 31t^Dec. 1863. Christiania 1864. Anden Driftsberetning

&c. 1864. Tredie 1865. Niende 1863. Tiende 1864. EUvete

1865. Bidrag tili Hygningsskikkens. 1 Hefte. Christiania 1865. Märker efter en Jistid i omegnen af Hardangcrfjorden , af S. A. Sexe.

Christiania 1866. Meteorologiska lakttagelser i Sverige utgifna af Kongl. Svenska Veten-

skaps-Akademien, anställdaafEr. Edl und. Bd. V. Stockholm 1865. Sveriges geologiska Undersökning ofifentlig Bekostnad utförd under

Ledningaf A. Erdmann nägra ord tili uppysning. (5 Hefte von

E. Erdmann, David Hummel, C. W. Paykull, A. E. Törnebohm, V.

Karlsson und J. 0. Fries. Nebst 18 Karten.) Acta üniversitatis Lundensis 1864. Philosophi, Spräkvetenskap och Histo-

ria. Lund 1864 1865. Mathematik och Naturvetenskap. Lund

1864—1865. Förtekning öfver Finska Vetenskaps-Societetens Boksamling. Ar 1862.

Helsingfors. Meraoires de l'Acad^mie Imperiale des sciencesde St. -Pötersbourg, S6r. VII.

T. IX. No. 1 7. St.-Petersbourg 1865. T. X. No. 1. 2. Bulletin de l'Acadömie Imperiale des sciences de St.-P6tersbourg. T. IX.

No. 1—4. St.-Petersbourg 1866. M6langes physiques et chimiques tires du Bulletin de l'Acadömie Impe- riale des sciences de St.-P6tersbourg. T. VI. Uebersicht der Thätigkeit der Nikolai- Hauptsternwarte während der

ersten 25 Jahre ihres Bestehens, zusammengestellt von 0. S t r u v e.

St. Petersburg 1865. Compte-rendu de la Coramission Imperiale archäologique pour l'annöe

1864. Avec un Atlas. St -Pötersbourg 1865. (Mit dem Atlas dazu.) Recueil d'Antiquitäs de la Scythie. Avec un Atlas. Publik par la Coramis- sion Imperiale Archöologique. Livraison lere. St.-Petersbourg 1866.

(Mit dem Atlas dazu.) Uöenyja Zapiski Kazanskago Universiteta po otdjeleniju istoriko- filolo- , giöeskich i politiko-juridiöeskich nauk. 1863. Wypusk I. II. Kazan.

1865. Dieselben für die physisch - mathem. u. niedicin. Wii—

sensch. 1863. Wypusk I. II. Kazan 1865. 1864. Wypusk I. H.

Kazan 1865. (Russisch.) Izwiestija i uöenyja Zapiski Kazanskajo Universiteta. 1865. Wypusk I- V.

Kazan 1865. (Russisch.) Az Erd6lyi Muzeum-Egylet Evkönyvei. Harmadik Kötet. Mäsodik Füzet.

Szerkesztette Brassai Samuel. Kolozsvärt, 1866. Annais of the Lyceum of natural history of New York. Vol. VIII. No. 4

10 (3 Stijck). 1865. 1866. Proceedings of the Academy of natural sciences of Philadelphia 1 865. No.

1—5. Philadelphia 1865. Transactions of the American philosophical Society, held at Philadelphia. Proceedings of the American philosophical Society, held at Philadelphia.

Vol. X. No. 73. 74. 1865. Proceedings of the American Academy of arts and sciences. Boston. Vol.

VI, pag. 365-567 (nebst Titel). Vol. VII, pag. 1—96. Proceedings of the Boston Society of natural history. Jan. 1 864, p. 1 —288. Condilion and Doings of the Boston Society of natural history. May 1865.

Annual ol the national Acadeniy of sciences f'or 1865. Cambridge 1866.

Bulletin of the Museum of comparalive Zoolog^^ Cambridge Massachusetts U. S. A. 1863, pag. 1—70.

Annual Report of the Trustees of the Museum of comparative Zoology at Harvard College in Cambridge. 1864. 1863.

Illustrated Catalogue of the Museum of comparative Zoology at Harvard College. No. L II. Cambridge 1865.

The Transactions of the Academy of sciences of St. Louis. Vol. U. No. 2. St. Louis 1866.

Pi'oceedings of the Chicago Academy of sciences, Vol. L

Documents of the U. S. Sanitary Commission. Vol. F. Nr. 1 60. Vol. IL Nr. 61 95. New York 1866. United States Sanitary Commission Bulletin. (1863—1865. 3 Volumes in one.) New York 1866.

Circular No. 6. War Department, Surgeon General's Office. Washington Nov. 1. 1863. Reports on the extent and nature of the materials available for the preparation of a medical and surgical history of the rebellion. Philadelphia 1863. By the order of the Surgeon Ge- neral Crave, Surgeon U. S. Army, Washington.

Neunzehnter Jahresbericht der Staats-Ackerbau-Behörde von Ohiou. s.w. für das Jahr 1864. Columbus, Ohio 1865.

Journal of the American Oriental Society. Vol. 111. No. 2. New Haven 1866.

.annual Report of the Board of Regents of the Smilhsonian Institution for the year 1865. Washington. 'l 865.

The Canadian Naturalist and Geologist, with the Proceedings of the Natu- ral History Society of Montreal. Vol. VHI, No. 1—3, 1868.

Schriften von Einzelnen,

Xylographische und typographische Incunabeln der Königl. öffentl. Bi- bliothek zu Hannover. Beschrieben von Ed. Bodemann. Mit 41 Platten typograph. Nachbildungen der Holzschnitte und Typen- arten und 16 Platten mit den Wasserzeichen des Papiers. Hanjiover 1866.

Christian Donaleitis Litauische Dichtungen. Erste vollständige Ausgabe mit Glossar. Von A u g. S c h 1 e i c h e r. St. Petersburg 1 865.

Observations of the functions of the liver, by Rob. M'Donel. Dublin 1863.

Anliche Monete Siciliane inedite o per qualsiesi particolarltä nuove del Real Museo di Palermo. Breve Ras.segna del Cav. Giov. Fraccia. (1 Bogen ohne Jahrzahl.)

Erklärimg der Nordendorfer Runeninschrift. München, 14. Jan. 1866. (1 Octavbiatt.)

Meteorologische Beobachtungen, angestellt auf der Leipziger l'niversiläts- Sternwarte von 1860 1863, herausgegeben von C. Bruhns, Director der Sternwarte , mit drei graphischen Darstellungen der Beobachtungen von G. Schreiber. Separafabdruck aus dem 4. Jahresbericht des Vereins der Freunde der Erdkunde zu Leipzig. Leipzig 1863.

Meteorologische Beobachtungen, angestellt auf der Leipziger Universitäts- Sternwarte in d. Jahren 1864 u. 1865, herausg. von C. Bruhns. Leipzig 1866.

XI

Resultate aus den meteorologischen Beobachtungen, angestellt an meh- reren Orten im Königreiche Sachsen u. s. w. Bearbeitet von C. Bruhns. Leipzig 1866.

Musee Teyler. Catalogue systömatique de la collection paleontologique par T. C. Winkle r. 4eine üvraison. Harlem 1 865.

Archives du Musee Teyler. Vol. I. Fase. i. Harlem 1866.

Induction und Deduction. Von J. v. Liebig. München 1865.

Entstehung und Begriff der naturhistorischen Art, von Dr. C. Niigeli. 2. Aufl. München 1865.

Beiträge zur Geschichte des Braunschweig-Lüneburgischen Hauses und Hofes. Von Dr. C. E. v on Ma 1 o r t i e. Hannover »866.

Antropologia e Cosmologia di Cesare Claudio Orlandi. Bologna 1865.

Lambert von West, Eine dringende Mahnung an Freunde der Phy- sik, Mechanik und Astronomie, zur Abwehr einer für jene Wissen- schaften gemeinsamen Gefahr. Wien 1866.

The distribution and migrations of North American birds. By Spencer F. Baird. (Abstract of a Memoir presented to the National Aca- demy of Sciences, Jan. 1865.) From the American Journal of Scien- ces and Arts, Vol. XLI, Jan. 1866.

Sur l'etat de l'atmosphere h Bruxelles pendant l'annee 1 865, par E. Q u e - telet. Extrait des Bulletins de l'Acad. Roy. de Belgique.

Phenomenes pöriodiques en gönöral, par Ad. Que telet. Extrait des Bul- letins &c.

Faut-il terminer les paratonnerres par des pointes ou par des boules ? Lettre adressee par M. Pelticrä M. Ad. Quelelet. Extrait des Bulletins &c.

Physique du globe. Etoiles Alantes, aerolithe et ouragan en Decembre 1865, par Ad. Que t e le t. Extr. des Bulletins &c.

Sur les etoiles ölantes et leurs lieux d'apparition, par MM. Que telet, LeVerrier, Haidinger et Poe y. Extr. des Bulletins &c.

Sciences mathematiques et physiques chez les Beiges au commencement du XIX siecle, par Ad. Qu e telet. Bruxelles 1 866.

Kartographische Darstellung der Bevölkerungsdichtigkeit von West- deutschland, von 0. Delitsch, nebst 4 Karten in Buntdruck. Leipzig 1866.

EzechielsSyner ogChaldaeerens Astrolab, af H ol mboe. Christiania 1866.

Ungedruckte, unbeachtete und wenig beachtete Quellen zur Geschichte des Taufsymbols und der Glaubensregel, herausg. v. C. P. Cas- par!. L Christiania 1866.

Traite elementaire des fonctions elliptiques par 0. J. Broch. Fase. L Christiania 1866.

Verschiedene kleine norwegische Schriften statistischen und ökonomi- schen Inhalts, 13 Stück.

Fliegende Blätter. Kulturgeschichtliche Zeichnungen. Von Dr. Back in Altenburg. XX— X.XVH.

Beiträge zur Geschichte der westlichen Araber, herausg. von M. J. Mül- ler. I. Heft. München 1866.

Gewerbstatistische Mittheilungen zur Berathung der Ministerial-Vorlage über das Gewerbegesetz. Der Handels- und Gewerbekammer zu Dresden überreicht von ihrem Secretär Dr. H. Rentzsch. Dres- den 1866.

XII

De Sarcine (Saroina ventriculi Goodsir). Onderzoek naar de planlaardis;e natuur, den ligchaamsbouw en de ontwikkelingswetten van dit or- ganisme, door Dr. W. F. R. S uringar. Leeuwarden 1865.

La Sarcine de l'estomac; recherches sur la nature vögötale , la struclure anatomique et les lois qui prösident au developpement de cet or- ganisme, par W. F. R. S u r i n g a r. (Extrait des Archi ves Nöerlan- daises, T. I. -1866.)

Ein Wort über den Zellenbau der Sarclna. Von W. F. R. S u r i n ga r. (Be- sonderer Abdruck aus der Botanischen Zeitung: Jahrg. 24. No. 35 u. 36.)

Bericht über die im J. 1865 den Herzog!. Sammlungen des Schlosses Frie- denstein zugegangenen Geschenke.

Libro duodecimo della Politica del Comraendatore Salvatore Feni- cia. Napoli. 1866.

INHALT

Röscher, über die volkswirthschaftlichen Ansichten Friedrichs

des Grossen S. 4

Ritschi, über TibuU's vierte Elegie des ersten Buchs .... 56 Drobisch, ein statistischer Versuch über die Formen des latei- nischen Hexameters 75

Curtius, über zwei Kunstausdrücke der griechischen Litteratur-

geschichte 141

Stark, über die Erosbildungen des Praxiteles -155

Overbeck, über den Kopf des phidias'schen Zeus i73

Zarncke, über das althochdeutsche Gedicht vom Muspilli . . 191 Overbeck, über Zeus' Geburt und Kindheitspflege in antiken

Kunstdarstellungen 229

Zarncke, über die s. g. Trojanersage der Franken 257

Fleischei,r, Beiträge zur arabischen Sprachkunde 28G

SITZUNG AM 4. APRIL 1866.

Herr Röscher las über die volksiüirlhschaßlichen Ansichten Friedrichs des Grossen.

W enn Homer die Könige Volkshirten nennt, so können sie im Zeitalter der vorzugsweise sog. a b s o 1 u t e n M o n a r c h i e mit noch grösserem Recht Volksvvirthe heissen. Diese absolute Monarchie beruhet positiv auf einer grossartigen Befriedigung neuer Yolks- hedürfnisse durch den Herrscher, zugleich aber negativ auf ei- nem Zusammentreffen von mancherlei rvichtmehr und Nochnicht. Es ist die Zeit, \vo das Mittelaller mit seinem losen Zusammen- hange der Privatwtiiihschaften nicht mehr, und doch die neuere Yolksvvirthschaft mit ihrer freien Concurrenz aller Einzelnen noch nicht existirt; wo die Gesetzgebung nicht mehr eine blosse Aufzeichnung des Herkommens sein will, sondern eine syste- matische Regelung des gesammten Volkslebens, an der aber die Regierten noch in keiner Weise selbstthätig Antheil nehmen; wo endlich der Staatshaushalt, der Naturahvirthschaft ent- wachsen, nicht mehr genug hat am Ertrage des Domaniums, <aber doch seine systematische Beschatzung des gesammten Volks- einkommens durch Regalien und Steuern noch an keiner Volks- vertretung Mass undControle findet. Zur wirthschafllichen Cha- rakteristik dieser Staatsform, die keine mittelalterlichen Frei- heiten mehr, abcrauch noch keine moderne Freiheit zugiebt, mag es dienen, wenn Heinrich III. von Frankreich 1577 allen Handel, 1585 allen Gewerbfleiss für droit domanial erklärt. Oder wenn Ludwig XIV. den König den absoluten Herrn alles Privateigenthums, der Geistlichen wie der Weltlichen, nennt; und seinen Dauphin dahin belehrt, dass ei' künftig »von Natur die volle und freie Verfügung über alle Güter« haben werde, die im Besitze von Franzosen sind.^) Oder auch, wenn der Freiherr von Schröder (I68G) den Fürsten mit einem Hausvater ver-

\) Vgl. Memoires historiques de Louis XIV., II, p. 121. 1866. 1

gleicht, der seinen Acker düngen und pflügen, seine Teiche mit guter Brut besetzen, sein Vieh mästen rauss, wenn er gehörig ernten, fischen oder schlachten will, »Also muss ein Fürst sei- nen Unterthanen erst zu einer guten Nahrung helfen, wenn er etwas von ihnen nehmen will.«

In der Entwickelung der absoluten Monarchie bei den neue- ren Völkern lassen sich regelmässig drei Stufen unterscheiden. Zuerst der confessionelle Absolutismus, wie ihn z. B. Philipp II. und Ferdinand II. darstellen, mit dem Wahlspruche : cnius regio, eins religio. Sodann der höfische Absolutismus , der in Lud- wig XIV. seinen Gipfel erreicht, mit dem Wahlspruche: tetat c'est moi. Endlich der aufgeklärte Absolutismus des 18. Ja h r h u n d e r t s , mit dem Wahlspruche : le roi c'est le pre- mier serviteur de retat; der den Ausdruck )iStaatsmaschine« liebt und nach den scharfsinnigsten Regeln der Theorie aus seinen Unterthanen möglichst zahlreiche, wohlhabende und aufgeklärte Instrumente des Herrscherwillens zu bilden sucht. Man er- kennt leicht, dass von diesen drei Entwickelungsstufen jede fol- gende den Absolutismus höher treibt, dt\\ Herrscher unbe- schränkter hinstellt. Der aufgeklärte Absolutismus ist frei nicht bloss von den tausendfachen, oft sehr zwingenden Rücksichten auf die verbündete Kirche, wie sie der confessionelle nehmen nuiss : er ist auch frei von den Formen der Etikette, des halb- vorerbüchen Beamtenlhums, des hiermit wieder verbundenen schleppenden Geschäftsganges etc., wie sie das Zeitalter des hö- fischen Absolutismus beherrschen. Im Namen des Staates kann dessen «erster Dienern viel ungenirter Gut und Blut des Volkes in Anspruch nehmen, als in seinem eigenen ; wie es überhaupt oft sehr vortheilhaft ist, beim Wesen der Macht die Form des blossen Mandats anzunehmen, vorausgesetzt, dass der Man- dant gar keine anderen Organe hat. Insbesondere wird jene Stellung des Herrschers als Volkswirth erst in dieser dritten Pe- riode recht bedeutsam. Der confessionelle Absolutismus ist hier- für zu ))fromm,« der höfische zu »vornehm.«*)

Nach alle Diesem scheint der Gegenstand unserer Unter- suchung wohl der Mühe werth zu sein. Der grösste Mann, der

1) Friedrich der Gr. selbst scheint es in seiner Abhandlung: Des moeurs, des coidumes, de l'industrie etc. hinter den M&moires de Brandebourg als eine Art von Neuerung zu betrachten, dass man dergleichen Dinge mit der »Majestät der Geschichtschreibung« vercinJ)ar finde.

seit dem Mittelalter auf einem deutschen Throne gesessen hat, ist nicht bloss der grösste Vertreter des aufgeklärten Absolutis- mus , sondern auch der'absoluten Monarchie (wohl zu unter- scheiden von Cäsarismus und Sultanisnius I) überhaupt. Es kommt noch hinzu, dass er zugleich als König und als Schrift- steller gross ist.

I.

Denn um die A n s i c h',t e n Friedrichs über yolks\Yirlh- schaft zu erkennen , müssen wir natürlich auch seine Gesetz- gebungsacte und Yerwaltungsmaximen zu Hülfe nehmen. Un- sere Hauptquelle jedoch werden seine literarischen und brieflichen Aeusserungen sein, da sich hier, auf dem nachgiebigen Papier, wenn er aufrichtig sein wollte, seine Gedanken viel reiner aussprechen mussten , als durch seine Handlungen inmitten der spröden , oft genug widerstrebenden Wirklichkeit.!)

Aber wollte Friedrich der Grosse in seiner schriftstelleri- schen Thätigkeit ganz aufrichtig sein ?

Manches , was er geschrieben hat , ist ohne Zweifel aus praktischer Absicht und nicht aus Ueberzeugung hervorge- gangen. So z. B. wenn er an Voltaire von Ludwig XV. schreibt: »der gute, brave Mann, der keinen andern Fehler hatte, als den, König zu sein.«"-^) Oder, wenn es in den H/emoires de Brandeboiirg heisst, dass nach der goldenen Bulle der Kaiser keinen Kurfürsten ächten darf ohne einstimmigen Consens des Reichstages : ein Irrthum, der um so absichtlicher scheint, als ihn Voltaire in ei- ner Randnote bezweifelt, der König aber gleichwohl unberich- tigt gelassen hatte. [Oeuvres I, p. 31.) Ebenso ist es schwerlich die wahre Meinung Friedrichs, wenn er selbst für das Jahr IGSO die Furcht vor Ludwigs XIV. Supremat als einen blossen Aber- glauben verspottet, den Oesterreich und Wilhelm von Oranien in ihrem Particularinteresse genährt hätten. Er fügt hinzu : »wenn damals für die deutschen Fürsten ein Despotismus zu

1) So ist esz. B. beliannt, wie äusserst wenig der König für den Volks- unterrictit seines Landes gethan hat, während er schriftstellerisch recht gut wusste, dass derselbe «zwar niclits positiv hervorbringt, aber Fehler verbessern kann.« [Oeuvres VI, p. 87.)

2) Oeuvres (immer in der neuen Ausgabe der Berliner Akademie citiit) XXIII, p. 281; vgl. XXIV, p. 628.

1*

fürchten war, so \var es nicht derjenige Liul\\ip:sXIV.« (I, p. 98.) Hin und wieder findet man Flucht ickeitsirrthümcr. So z. B. wo die (Iründung der Universität Halle vor den dreissig jährigen Kiieg verlegt wird, (I, p. 224.) Oder wenn es in der-Vorrede zu Fleury's Kirchengeschichte heisst, dass der Anfang des Jo- hanneischen Evangeliums (statt I. Joh. 5. 7) von einem Trini- tarier eingeschoben sei. (VH, p. l3o.)

Im Ganzen jedoch sind die eigentlich schriftstellei'ischen Werke Friedrichs von einem Wahrheitssinn durchdrungen, der ihn ne- ben die gewissenhaftesten Geschichtschreiber stellt. Am glän- zendsten äussert sich diese vortrelVliche Eigenthümlichkeit da, wo er von seinen eigenen Fehlgrifl'en spricht : so z. B. in dem Feld- zuge von 1744. III, p. 76 fg.) Ein auffallender Unterschied z. B. von der schriftstellerischen Thätigkeit des ersten Napoleon I

Nichts :sl schwieriger für den Menschen, als die rechte Beurlheilung seines unmittel])aren Voi'gängers und Nachfolgers. Einem Monarciien wird die zweite dieser Aufgaben regelmässig erspart ; dagegen hat die erste für ihn ganz beson- dere Schw ierigkeit , w eil der Sprung vom ersten Unterthanen zum Selbstherrscher doch ein weit grellerer ist, als übrigens, z. B. in Kunst und Wissenschaft, die Ablösung der einen Gene- ration durch die andere. Und doch hat wohl Niemand diese schwere Aufgabe w ürdiger gelöst, als Friedrich d. Gr. Er spricht in seinen Schriften durchweg von seinem Vater mit ebenso herz- licher als wohlbegründeter Verehrung. »^Niemals wurde ein Mensch geboren mit einem für das Detail so fähigen Geiste. Er bezog seine ganze Thätigkeit auf den allgemeinen Plan seiner Politik, und indem er dahin arbeitete, den einzelnen Theilen (hn höchsten Grad von Vollendung zu geben, Ihat er dies in der Absicht das Ganze zu vollenden.« [Oeuvres 1, p. 123.) »Die S})uren, die seine Weisheit im Staate zurückgelassen hat, wer- den el)enso lange dauern, wie Preussen als Nationalkörper l)e- steht.« (I, p. 144.) So heisst es in dem merkwürdigen Briefe an Voltaire vom 27. Julius 1739, dass Litthauen »eine neue Schö- ])lüngc( Friedrich Wilhelms 1. sei , welcher «durch eine gross- mülhige und wahrhaft h(Moische Arbeit eine Wüste bewohnt, fruchtbar und glücklich gemachto habe. (XXI, p. 304.) Von jenen häuslichen Kämpfen , w eiche die tyrannische Härte des Vaters heivorgerufen uiul worunter Friedrich selbst so schwer gelitten hatte, spricht der Sohn nur ganz ])eiläufig und mit den

zarten Worten : )>man sollte für die Fehler der Kinder einige Nachsicht haben um der Tugenden eines solchen Vaters willen.« (I, p. 171.) Wo es heisst, Friedrich Wilhelm I. habe seinen Staat regiert wie sein Heer, erklärt der Sohn dies mit seiner, vielleicht zu günstigen «Ansicht von der Menschheit, dass er von seinen Unterthanen ebenso viel Stoicismus verlangte, wie von sich selbst. Wie aller Schatten der Eiche von, der Kraft der Eichel herrührt, so alles spätere Glück des königlichen Hauses von dem arbeitsamen Leben und den weisen Massregeln Frie- drich ^Yilhelms I.« (I, p. '175.)

Und man darf nicht etwa glauben, dass solche Urtheile aus dem Streben hervorgingen, der Welt gegenüber und im Inter- esse der preussischen Staatsmacht die Mitglieder des königlichen Hauses schön zu malen. Dem würde schon die sehr gering- schätzige Meinung über Friedrich I. widersprechen , den sein Enkel sogar körperlich mit Aesop vergleicht. (I, p. 123.) Des grossen Kurfürsten wird natürlich mit Respect erwähnt; aber so wenig mit Ueberschätzung, dass ihm Ludwig XIV. an persön- Hcher Grösse ungefähr gleich gestellt ist. (I, p. 91 fg.)

Wer die Nationalökonomik eines Herrschers unserer Tage systematisch zusammenstellen wollte, der würde gewiss zuerst seine Ansichten über die Volkswirthschaft im Ganzen als Grundlage schildern, hierauf seiner finanziellen und zuletzt sei- ner Ansichten über die Behördenorganisation, das Kassen- und Rechnungswesen etc. gedenken. Ich habe anderswo^) gezeigt, dass bei Friedrich Wilhelm I. der Gang der Darstellung, wenn sie ein Abdruck der Wirklichkeit sein will, genau die umge- kehrte Reihenfolge einhalten muss. Sein grosser Nachfolger ist in dieser Hinsicht bereits moderner. Bei ihm steht im Vorder- grunde das Finanzwesen, in zweiterLinie die Leitung der Volks- wirthschaft, die Behördenorganisation etc. erst in dritter,

H.

An und für sich freilich sind Friedrichs Verdienste auch als Organisator bedeutend genug. Ich erinnere nur an seine In- struction für das General-Directorium von 1748, eine neue Aus- gabe der von seinem Vater 1722 erlassenen Instruction, aber

1) In den Preussischen Jahrbüchern, August ■1864, S. 172 IT.

G

mit sphr bomerkenswerthen Veränderungen. Hier wurde ins- l)esondcre neben den Provinzialdeparlenients ein eigenes De- partement für Post-, Commerz- und Manufactursachen, und ein zweites für Magazin-, ProNiant-, Marsch-, Einquaitierungs-, Salpeter- und Servissachen errichtet: also ein Handels- und ein Kriegsministerium ! Dagegen hob der König das Juslizde- parlemenl auf, weil die Justiz den Gerichten unabhängig zu- stehen sollte. jN'amenthch der letzte Punkt ist von Wichtigkeit : ein grosser Fortschritt gegen die Personal- und Cabinetsjustiz Friedrich Wilhelms 1. und eine llauptgrundlage des hohen Ru- fes, den sich in den späteren Regierungsjahren Friedrichs die preussischen Gerichte und Gesetze erwerben sollten. Ohne Ge- rechtigkeit aber kein Volksreichthum I

Die persönliche Th ei In ahme des Königs an den Ge- schäften, wodurch alle Behörden im höchsten Grade gespornt und gezügelt ^^urden, war bei Friedrich d, Gr., wenngleich un- ter milderen Formen, der Sache nach völlig ebenso sehr ent- wickelt, wie bei seinem Vater, In gew issem Sinne w ohl gar noch mehr, da unter Friedrich Wilhelm 1. auch in der obersten Instanz weil collegialischer regiert w urde. Gerade hier belhäligte sich am nieislen Friedrichs ])erühniter Salz : i'n prince est le pteniier ser- viteur et le prenüer macjistrut de l'etat. [Oeuvresl, p. 1 iS.) Le sou- verain, loin dAtre lemuitreabsoludespeuples, 7t en estque le piemier domestique. {Antiinachiuvel^ C/i. I.) Die anderswo gebrauchte Vergleichung des Herrschers mit dem Hausvater ^Oeuvres IX, p. 2l6j ist hier gewissenhaftester Ernst. ^j Wie eifrig der König arbeitete, zeigt u. A. die von den Zeitgenossen viel ge})riesene Thatsache, dass Friedrich, aus dem Feldzuge von 1779 heim- kehrend , am Tage der Rückkunft selbst einen Minister fragt, weshalb es in der Richtung nach Sachsen zu so viel unbestell- tes Land gebe. Auf die Antwort, es seien die Edelleute und Ge- meinden zu arm, als dass sie urbaren könnten, tadelt es der König, dass man ihm dies nicht fiiiher gesagt. »Wenn es in meinen Staaten Dinge giebt, die über die Kraft meiner Unter- thanen hinausgehen, so habe ich die Kosten ilavon zu tragen und sie die Früchte derselben einzuernten.« {Oeuvres XXIV, p. 323.)'^)

1) Vgl. noch Oeuvres IX, p. 197. 208.

2) Yiil. de Launay Justification du Systeme d'econoinie politique etfinan- ciere de Frederic IL, p. 72.

Ein solcher Monarch konnte auch die statistische Kennt- niss seines Landes, welche Friedrich Wilhelm I. sich erworben halte, nicht wieder eingehen lassen. Schon v. Justi rühmt an ihm, dass er von Kaufleuten, Handwerkern, Privaten Jahre lang Verzeichnisse eingefordert habe, welche Waaren und zu wel- chem Preise sie vom Auslande eingeführt und dahin aJjgesetzt hätten ; zur Controle sogar noch daneben Verzeichnisse der Ein- und Ausfuhr mit anderen preussischen Provinzen.^) An Oeffent- lichkeitssinn war Friedrich jedenfalls gegen seinen Vater fort- geschritten. Wenn er gleich noch 1775 in der Vorrede zur Histoire de mon temps räth, das Geheimniss der Finanzen ja nicht dem Volke mitzutheilen, sondern lieber grundlosen Tadel über sich ergehen zu lassen (II, p. XXVII) ^] so haben doch bekannt- lich noch unter seiner Regierung die Minister von Heynilz und von Hertzberg in der Berliner Akademie viel wichtige statisti- sche Angaben über den preussischen Staat veröffentlicht.

m.

Die Finanzen nennt Friedrich den Puls des Staates. [Oeuvres II, p. XXVII.) In dem väterlichen Rathe an Karl Eugen von Württemberg hcissen sie »der Nerv eines Landes; wenn ein Fürst sie recht versteht, so wird er immer Herr desUebrigen sein.« (IX, p. 5.- So schreibt der König an seinen Bruder Hein- rich, beim Friedensschlüsse den letzten Thaler haben, ent- scheide fast ebenso sehr, wie der Gewinn einer Schlacht (XXVI, p. 444.) Mitunter freilich artet diese Werthschätzung der Fi- nanzen in Plattheit aus. Es mag Ironie sein, dass »bei den Mäch- tigen der Erde die Feindseligkeit so lange dauert, wie ihr Beutel gefüllt ist, und dass aus ihrem leeren Sacke der Frieden hervor- geht. Tmi die arme Menschheit zu trösten.« (XXIV, p. 228.) Aber in vollem Ernste wird die ganze antijesuitische Politik der ka- tholischen Mächte seiner Zeit aus Secularisirungsabsicht«n er-

1) V. Justi Abhandlung von Manufacturen I, S. 73 fg.

2) Uebrigens meint auch Schlözers Briefwechsel II, S. 11 ff., dass »der Geist der Verschwiegenheit in den preussischen Staaten«, welcher das Ausland über die dortigen Verhältnisse im Dunkel lässt, zu den vornehm- sten Machtmitteln Friedrichs gehöre. Hertzberg selbst giebt sich grosse Mühe, seine Publicationen als nicht staatsgefährlich zu rechtfertigen. {Huit Dissertations, p. 216.)

klärt. iXXiV, p. 456.) So \vie es auch von der Relormalion heisst, ihr Gelingen sei in England das Werk der Liebe gewesen, in Deutschland das Werk des Eigennutzes, indem z. B. Joachim IL durch die Comnuinion unter beiderlei Gestall die Bisthiimer Brandenburg, Havelberg und Lebus gewonnen. (I, p. 18 fg.) Uebeiaus charakteristisch ist es, wie die Histoife de mon temps den Al)schnitt Etat de Prusse mit den Staatseinkünften beginnt; hiernächst folgen die Bevölkerung, die Handelsbilanz, das Heer^ die auswärtigen Verhältnisse. IL p. 1.) Auch im Expose du (jouveruement Prussien 'IX, p. 183) stehen die Finanzen voran, «welche den Nerven im menschlichen Körper gleichen, die alle Glieder in Bewegung setzen.« Hier und da wird auch die ge— sammte Staatssorge für Urbarungen, Gewerbfleiss, Handel mit dem Worte: fmances de Petat zusammengefasst (IV, p. 'i.) Jeden- falls gehören Politik, Militär und Finanzen dermassen eng in einander, dass ein kleiner Staat, wie Preussen, zu Grunde ge- hen müsste , wenn sie hier Amter verschiedenen Ministern so gesondert wären, wie es in Frankreich (jedes dieser drei Fächer unter einem besondern »Könige«!) ziu- Nolh möglich ist. :IX, p. 190 fg.)

Der hauswirthschaf t li che Charakter, welchen das preussische Finanzwesen unter Friedrich Wilhelm I. so entschie- den besass, dauerte noch immer fort. Man darf sich darüber nicht wundern, da in Friedrichs Budget noch zuletzt die rein privatw irthscliaftlichen EinnahnisquelU n, Domänen und Forsten, , 1 0 Millionen ßlhlr. eintrugen, die irin staatswirthschaftlichen, die sich nicht bloss dem Grade, sondern auch der Art nach von der Privatw irthschaft unterscheiden, insgesammt nur 12 Millio- nen, nämlich (Sy« Millionen aus der Grundsteuer, ö'/a Millionen aus Zoll und Regie. ') Wenn neuere Finanzlehrer, formell rich- tig, obschon materiell mit einem höchst gefährlichen Irrthume, den Unterschied zwischen Staats- und Privathaushalt wohl da- hin charakterisirt haben , jener müsse seine Einnahmen nach seinen Ausgaben, dieser umgekehrt seine Ausgaben nach seinen Einnahmen festsetzen: so erklärt sich Friedrich, selbst für die

1) Preuss Geschictite Friedrichs d. Gr., IV, S. 292. Der preussische Etat für 1864 enthält dagegen von Domänen und Forsten, cinscliliesslich der Krondotation 'aljcr ohne die Doniänenverkäufe), 13479G40 RlhU'., von directen und indirecten Steuern 63636569 Rthlr.

9

grössten Regierungen, durchaus in privatwirthschaftlichem Sinne. Auch ein Staat ^^ ie Frankreich weide gewiss Bankerott machen, wenn er dem Grundsatz hiddige : »ich brauche so und so viel; sucht diß Mittel dazu Es müsse vielmehr heissen : »ich habe so und so viel Einkommen, und kann daher so und so viel aus- geben.« (XXIII. p. 393.) Was Friedrichs hausväterliche Auf- fassung des Finanzwesens besonders verklärt, ist wiederum sein Grundsatz: der König der erste Staatsdiener! »Der König ist dem Staate verantwortlich für den Gebrauch, den er von den Abgaben macht.« ;I, p. I 23.] Friedrich konnte mit Recht ver- sichern, die Staatseinkünfte stets betrachtet zu haben, »wie einen Gotteskasten, woran keine profane Hand rühren darf.« (VI,

p. 216.;

Dabei war er